TDI Röntgenkamera

Qualitätskontrolle und zerstörungsfreie Materialprüfung mit der TDI-Röntgenkamera von NTB

Die TDI-Röntgenkamera von NTB ist eine Weiterentwicklung der Röntgen-Zeilenkameras die in der Qualitätskontrolle und der zerstörungsfreien Materialprüfung zum Einsatz kommen. Sie ist das Ergebnis umfangreicher Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der digitalen Röntentechnologie. Die Leistung der TDI-Kamera ist unübertroffen – sie bietet eine hervorragende Bildqualität bei gleichzeitig hoher Scangeschwindigkeit.

Wie arbeitet die TDI Röntgenkamera?

TDI (Time Delay and Integration) ist eine spezielle Sensortechnologie. Die TDI-Röntgenkamera verfügt nicht nur über eine einzelne Sensorzeile, wie herkömmliche Zeilenkameras, sondern besteht aus 128 Zeilen. Während des Scans wird das erfasste Signal der ersten Zeile synchron zur Bewegung des Objekts an die zweite Zeile weitergegeben. Dieser Vorgang wird Zeile für Zeile wiederholt. Auf diese Weise durchläuft die Bildinformation den Sensor parallel zum Objekt wobei jede Zeile ihre Belichtung zum entstehenden Bild hinzufügt. Am Ende besteht das aufgenommene Röntgenbild also aus der Akkumulierung der Bildinformationen von 128 Einzelzeilen. Diese Akkumulation erhöht die Empfindlichkeit des Sensors drastisch – die Bilder sind erheblich detailgenauer und kontrastreicher.

 

TDI Röntgenkamera von NTB XRAY


Vorteile
Die hohe Empfindlichkeit der TDI Röntgenkamera führt zu mehrere Vorteile: Für Standardanwendungen können statt teurer Hochleistungsröhren kostengünstige Röntgenröhren mit geringerer Leistung eingesetzt werden. Darüber hinaus wird die TDI Kamera aber auch den Anforderungen von High-End-Anwendungen gerecht, bei denen Standard-Zeilenkamenas versagen, weil sie bei der vorgegebenen Dosis und der erforderlichen Scan-Geschwindigkeit keine ausreichende Bildqualität erreichen.

Lange Lebensdauer
Eine Fiber-Optik schützt den Sensor der TDI-Kamera vor Strahlung und garantiert so eine ausgezeichnete Haltbarkeit und eine beträchtliche Lebensdauer auch bei einer Röntgenspannung von 450 kV. Die robuste Bauweise  schützt die Kamera vor mechanischer Beschädigung.

Software
Die erfassten Bilddaten werden durch 16-Bit-A/D-Wandler (65536 Graustufen) digitalisiert und an den angeschlossenen PC übertragen. Dort können die Bilder von der NTB-Software “iX-Pect” bearbeitet werden. Alternativ ist es auch möglich, das Kamerasystem durch die Verwendung der mitgelieferten Softwarebibliothek (SDK) in Software von Drittanbietern zu integrieren. Das SDK ermöglicht die Entwicklung von kundenspezifischen Anwendungen, zum Beispiel für die vollautomatische Datenerfassung und Fehlererkennung.